Fachbegriffe

Fachwortverzeichnis (wird laufend erweitert)

Adjuvant: (von lat. adjuvare, "unterstützen"); bezeichnet eine Therapie, die nur zur Unterstützung (einer anderen Therapie) gemacht wird.

Brustkrebs: Krebs, der in der Brustdrüse entsteht. Es ist zu betonen, dass die Erkrankung dann immer so heißt, auch wenn etwa Fernabsiedlungen (Metastasen) in der Leber oder in anderen Organen auftreten; auch dort heißt er dann immer noch "Brustkrebs".

Brustkrebs-Nachsorge: Eine Bezeichnung dafür, dass man eine Patientin nach der Behandlung weiter untersucht, um ein Wieder-Auftreten möglichst früh erkennt.

Diagnose: Heute oberflächlich verwendet, um herauszufinden, welche Krankheit vorliegt, bzw. um die Krankheit zu bezeichnen. Ursprünglich heißt Diagnose jedoch: Das "Durchschauen" der Krankheit, also das Verstehen, wie sie konstruiert ist.

Information: Auskunft, Aufklärung

IPT: Insulin Potenzierte Therapie. Durch Insulin wird die Wirkung von Medikamenten erhöht.

IPTLD: Aus patentrechtlichen Gründen gibt es auch die Bezeichnung "IPTLD", was bedeutet: "Insulin Potenziert Targeted Low Dose" also "... gezielt niedrig Dosiert".

Karzinom: Krebs, welcher aus einer Schleimhaut entstanden ist (die meisten Formen von Krebs).

Lymphknoten: Brustkrebs breitet sich zunächst auf dem Lymphwege aus. Die Lymphe ist vom Organismus dazu gedacht, das Gewebe zu reinigen, also werden Krebszellen in diesem Bemühen zu den Lymphknoten gespült. Dort siedeln sie sich ab und sind somit "Lymphknoten-Metastasen".

Mammographie: Röntgen-Untersuchung der weiblichen Brust.

Metastasen: Dies sind "Tochtergeschwülste"; sie werden vom ursprünglichen Tumor ("Primärtumor") auf dem Lymph- oder Blutwege in die Ferne geschickt, um sich dort abzusiedeln. Bei Brustkrebs sind Metastasen meist in der Leber oder im Knochen zu finden, welche dann Fernmetastasen genannt werden. Man trachtet vor allem deswegen danach, den Primärtumor zu entfernen, um das Aussenden von Metastasen zu verhindern. Nur der Primärtumor selber schickt diese Metastasen aus, wenn er vollständig entfernt ist, kommen in der Regel keine neuen. Sollte also später Metastasen auftreten, so bedeutet das, dass sie entweder vor der Entfernung des Brustkrebses entstanden sind oder dass noch ein Primärtumor vorhanden ist. - Aber auch Lymphknoten werden als Metastasen bezeichnet, dies sind dann keine "Fernmetastasen".

Maxime: Grundsatz, Leitsatz

Tomographie: Ein Verfahren, wobei der Körperteile schichtweise erfasst werden.

Metastase: Auch Tochtergeschwulst; Absiedelung eines Krebses an einem anderen Ort als am Entstehungsort.

Onkologe: Facharzt für Onkologie; ein Arzt mit internistischer Ausbildung, vorwiegend mit Chemotherapie beschäftigt.

Onkologie: Das Wissensgebiet der Geschwülste (Onkos: Masse)

Primärtumor: Derjenige Tumor (in diesem Fall ist die Krebsgeschwulst gemeint), welcher sich am Ort der Entstehung befindet. Der "Sekundärtumor" wären die Tochtergeschwülste bzw. Absielungen an anderen Orten.

Prognose: Vorausschau. Es ist für Ärzte immer schwer eine Prognose zu machen, weil es sehr auf den Patienten und andere Umstände ankommt, die nicht der Medizin unterstehen. Bei Brustkrebs ist die Prognose umso besser, je früher der Tumor entdeckt und kompetent behandelt worden ist. Unter kompetenter Behandlung verstehe ich beim Brustkrebs vor allem die weit reichende Operation oder / und die Ausmerzung des (rest-) Krebses mittels IPT.

Rat (Ratschlag): Empfehlung

Rezidiv: Wiederauftreten des selben Krebses ungefähr am ursprünglichen Ort.

Sonographie: Ultraschall-Untersuchung

State of the art (englisch): "Stand der Kunst" - Gemeint ist natürlich die ärztliche Kunst. Man ist sich bewusst, dass die Medizin keine vervollständigte Wissenschaft ist. Ähnlich wie die Physik im Mittelalter keine vollständige Wissenschaft war, nämlich voll von weißen Stellen auf der Landkarte, so ist es in der Medizin heute: "State of the art" bedeutet, was gerade heute "Stand der Kunst" ist. Man hat einfach nur festgelegt, was "richtig" und was "falsch" ist - ähnlich wie man damals festgelegt hatte, dass die Erde eine Scheibe sei. Man hat auch damals die Richtigkeit der Thesen sehr vehement verteidigt, so wie man es heute in der Medizin gegen "Abtrünnige" tut.

Stoffwechsel: "Wechsel der Stoffe"; chemische Substanzen werden im Organismus bearbeitet, so dass aus dem einen Stoff ein anderer wird - nämlich so, wie der Organismus ihn benötigt. Hauptsächlich wird der Stoffwechsel dazu benötigt, um aus der Nahrung Energie zu gewinnen. (vergl. Artikel über Ernährung)

Szintigraphie, Szintigramm: Diagnoseverfahren, bei welchem ratioaktiv markiertes Material verabreicht und dann die Ansammlung dessen in einem Organ registriert wird. Man beobachtet die Ansammlung und die Aussparung einer Ansammlung (der radioaktiven Substanz) auf einem Bild.

Tumor: Geschwulst

Tumormarker: Krebs kann Substanzen ins Blut abgeben, welche gemessen werden können. Dabei ist speziell das Steigen oder Sinken von Bedeutung, womit man das Wachsen oder Wenigerwerden des Krebses beobachten kann. Wenn der Krebs sehr klein ist, zeigen sie meist noch nicht an. Beim Brustkrebs sind es zumeist: "CEA" und "CA 15-3". Diese werden "Tumormarker" genannt.

Ultraschall: Schall außerhalb des vom menschlichen Ohr hörbaren Schalls;

Ultraschall-Untersuchung: Der ausgesandte Schall wird von Grenzschichten im Körper reflektiert (zurückgesandt), was gemessen werden kann. So kann man auch die Umrisse einer Geschwulst erkennen.